Kommode mit Schubladen
Man muss sich kein Label aufdrücken, um interessanter zu wirken.
Klartext

Warum wir aufhören müssen, uns selbst in Schubladen zu stecken

Wenn man sich durch gewisse Äußerungen in eine Schublade steckt, setzt man sich nur selbst unter Druck und läuft Gefahr, den Blick für anderes zu verlieren. Streckt lieber den Kopf heraus und atmet mal wieder frische Luft!

Von Mya-Neomi Neumann, 16 Jahre

„Hallo, ich bin Mya und ich esse gelegentlich auch mal Fleisch.“ Mich so vorzustellen, fühlt sich ziemlich absurd an. Also stelle ich mich nur mit meinem Namen vor, manchmal nenne ich noch mein Alter. Das machen jedoch nicht alle so. Gerade erst habe ich wieder jemanden getroffen, der mir direkt mitteilte, sich vegan und zuckerfrei zu ernähren.

Klar, man sieht sich als ­irgendetwas oder -jemand an – ohne dabei aber zu bemerken, sich damit selbst in eine Schub­lade zu stecken. Einmal dort drin, baut sich nach und nach Druck auf, zu der Person werden zu müssen, als welche man sich präsentiert.

Zurück zu meinem Beispiel: Wie sich herausstellte, bezeichnete sich die erwähnte Person auch nach regelmäßigem Konsum von nicht-pflanzlichen und zuckerhaltigen Lebensmitteln über mehrere Wochen noch als zuckerfreier Veganer. Warum? Ich sehe dahinter eine gesellschaftliche Entwicklung: Es scheint, als hätten wir Angst, dass nur wir selbst nicht genug sein könnten. Damit meine ich nicht, dass Veganer oder Vegetarier diese Ernährung wählen, um irgendwo dazuzugehören. Sondern lediglich, dass wir uns alle in einer Schublade verkriechen, die wir gewählt haben. Und manchmal, aber nur manchmal, ist es beängstigend, seinen Kopf wieder herauszustrecken.

Aber: Man braucht kein Label, um interessanter zu wirken, lediglich sich selbst. Und wenn ich ehrlich bin: Wenn du dich mir als Veganer vorstellst, bist du für mich noch lange kein übernatürliches Wesen, das in mir Bewunderung auslöst. Für mich bist du dann einfach nur ein Mensch. Ein etwas merkwürdiger Mensch.

instagram-banner-vollbreit

Das könnte Dich auch interessieren

  • Klartext: Sonnabends wird ausgeschlafen

    Von Phuong Duyen Tran, 16 Jahre Die Schulklingel läutet. Einige schreien auf,…

  • Klartext

    Keine Panik, wir verstehen uns doch alle ganz gut von Vivian Yurdakul,…

  • Klartext

    Migranten sollten auf Tour gehen von Vivian Yurdakul, 20 Jahre In Deutschland…

  • Klartext

    Vater Staat verletzt seine Fürsorgepflicht von Philipp Kay Köppen, 20 Jahre Gern…

Kategorien Gesellschaft Instagram Klartext Zwischendurch

Auf spreewild.de berichten wir über alles, was uns bewegt – über Schule, Politik und Freizeit, Liebesglück und -kummer oder den Schlamassel mit der eigenen Zukunft. Wir bieten Hintergrundgeschichten zu den Artikeln, die wir auf der Jugendseite veröffentlicht haben, stellen Fotos und Videos ins Netz. Dazu gibt es die Fotoserien der Jugendredaktion, Musik-, Buch- und Filmbesprechungen sowie all die Fragen, die uns die Prominenten jede Woche stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.