Bleib so wie du bist: Selbstliebe ist wichtig.
Bleib so wie du bist: Selbstliebe ist wichtig.

(M)ein guter Vorsatz: Selbstliebe

Ich bleib so, wie ich bin. Dieser ganze Perfektionismus ist mir zu anstrengend. Und unnötig.

Es ist wieder so weit. Spätestens jetzt werden wir wieder gefragt, was wir uns für das neue Jahr vorgenommen haben. Die üblichen Antworten kennen wir alle: mehr Sport treiben, sich gesünder ernähren, freundlicher sein, sich besser organisieren und vor allem mehr für die Schule oder die Uni tun.

Jedes Jahr nehmen wir uns diese Dinge vor. Und jedes Jahr scheitern wir kläglich. Spätestens Ende Januar ist dann auch die letzte Hoffnung entschwunden, dass wir unser Leben irgendwie besser in den Griff bekommen. Aber warum machen wir uns überhaupt so einen Stress, wenn wir sowieso wieder in alte Muster zurückfallen?

Viele Menschen möchten sich ständig verbessern, den Vorbildern auf Social Media nacheifern, ein perfektes Leben führen. Das ist wahnsinnig anstrengend.

Was soll denn so verkehrt an uns sein?

Wieso können wir stattdessen nicht einfach mal feiern, wie wir wirklich sind? Dann sind da halt zwei Speckröllchen am Bauch oder wir lernen wieder erst auf den letzten Drücker. Dann ist das halt so. Was sollte daran auch verkehrt sein, einfach so zu sein, wie wir sind? Wir können ja nicht alle sportlich, super organisiert oder immer freundlich sein. Dafür haben wir andere Stärken.

Vielleicht sollten wir uns einfach vornehmen, uns selbst mehr zu lieben, unsere Stärken schätzen zu lernen und unsere Schwächen zu akzeptieren. Das neue Jahr sollten wir nicht damit einläuten, uns zu kritisieren und zu Veränderungen zu zwingen. Lieber damit, uns selbst und unsere Macken zu feiern. Denn genau dafür werden wir geliebt, und das ist doch viel wichtiger als ein Speckröllchen mehr oder weniger.

Beitragsbild: hannah grace via Unsplash

Das könnte dich auch interessieren

Kategorien Gesellschaft Klartext Spreewild Zwischendurch

„Ich habe mir nie vorgenommen, zu schreiben. Ich habe damit angefangen, als ich mir nicht anders zu helfen wusste.“ Das sagte die Nobelpreisträgerin Herta Müller und so habe auch ich angefangen zu schreiben. Für mich ist das Schreiben seit langer Zeit mein Ventil, meine Motivation und eine Möglichkeit, meine Gedanken zu ordnen. Neben dem Schreiben sind für mich, mit meinen 23 Jahren, Bücher, Filme und alles was mit Kultur zu tun hat großen Leidenschaften. Die kann ich dank Spreewild ausleben.