In rührseligen Rückschauen am Silvesterabend wird den Helden und Highlights des Jahres gedacht. Wir dagegen vergeben traditionell den Goldenen Affen für die peinlichsten Taten. Denn ohne diese Aufreger, Totalausfälle, Geschmacksverirrungen wäre 2017 doch ziemlich langweilig gewesen! 

Laudatorin: Jessica Schattenberg, 18 Jahre

Goldener Affe

Der Goldene Affe – die Trophäe der Jugendredaktion für die größten Peinlichkeiten. Wir vergeben ihn dieses Jahr zum 11. Mal.

Platz 5: Bibi

Ob in der Werbung oder auf dem 17. bunten Duschschaum, Bibi ist omnipräsent. Als die YouTuberin im Mai 2017 ihren ersten Song “How it is” veröffentlichte, dominierten zwei Wochen lang vermeintliche Text-Analysen und Parodien die Social Media. Nervig ist dabei nicht nur die stetige Selbstinszenierung, die das Überkochen des Nudelwassers zum “Oh my gosh”-Moment des Monats macht. Auch der ewige Beweis, dass für Erfolg nicht zwangsläufig Talent erforderlich ist, sondern dass jugendliche Fans durch große Werbeaufträge in den Strudel der Scheinwelt gezogen werden können und dann mit ihrem Taschengeld brav die “echten” Trends und Marken nachkaufen, regt zum Nachdenken an.

Auf diese Weise führt sie jene Generation an, die verzweifelt Neues erleben und besitzen muss, um sich damit auf Instagram und Co brüsten zu können.

Hier geht’s zu:
Platz 7
Platz 6
Platz 4
Platz 3
Platz 2
Platz 1

Foto: BibisBeautyPalace / YouTube