Eine Eisdiele nach der anderen taucht beim Spaziergang am Straßenrand auf. Doch welche lohnt sich?

Endlich klettern die Temperaturen nach oben, die 30-Grad-Marke wurde noch vor dem meteorologischen Sommeranfang geknackt. Die Erinnerungen an die viel zu lange Winterpause sind noch nicht ganz abgeklungen und so bilden sich bei Sonne regelmäßig Schlangen vor den Eisdielen. Dabei gibt es hier in Berlin so ein riesiges Angebot, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Bei schönem Wetter haben wir einige Eisdielen in Kreuzberg getes­tet. Auf die ein oder andere Weise haben sie sich natürlich alle gelohnt. Die besten stellen wir euch hier vor.

Vier Tipps in Laufnähe

Eis im Becher von IsabelDen Anfang macht Isabel in der Böckhstraße: Es gibt viele Sorten zur Auswahl und die Mitarbeiter sind freundlich. Viele Sitzgelegenheiten, auch im Freien, laden zum Verweilen ein. Das Eis kostet 1,20 Euro pro Kugel und ist damit noch relativ güns­tig. Im Café gibt es viele klassische Eisbecher – das weckt Kindheitserinnerungen.

Eis im Becher von Vanille MarilleIn der Reichenberger Straße geht es weiter zu Vanille & Marille. Mittlerweile gibt es sechs Läden der kleinen Kette in Berlin. Neben allerlei Klassikern gibt es auch ausgefallene Sorten wie Dörr-Marille mit kandierten Pinienkernen und weißem Pfeffer sowie vegane Optionen. Außerdem verzichtet Vanille & Marille auf Zusatzstoffe und Fertigmischungen – und das schmeckt man.

Eis im Becher aus der Gelateria TosoniEtwas abseits des Kreuzberger Trubels liegt die Gelateria Tosoni am Planufer. Hier findet man viele klassische Eissorten, darunter auch die beliebte und niemals aus der Mode kommende Amarenakirsche. Mit 1,50 Euro pro Kugel nicht ganz ­güns­tig, aber Tosoni produziert selbst und setzt ausschließlich auf Bio-Zutaten.

Eis im Becher von Fräulein FrostIn der Friedelstraße liegt das Fräulein Frost. Hier ist an Sonnentagen viel los. Die Eisauswahl ist groß und vielfältig – ob Schokolade-Wasabi oder Gorgonzola-Birne: Wechselnde, ausgefallene Kreationen wecken hier die Probierlaune.

Beitragsbilder: Mya-Neomi Neumann (5)