Klima-Challenge
Blatt vorm Kopf? Darüber freut sich das Klima – im übertragenen Sinne natürlich.

Diese Klima-Challenge soll dir helfen, umweltbewusster zu leben

Spielend das Klima retten – das ist das Konzept einer neuen Klima-Challenge, die am 1. Februar startet. Ob das klappt? Wir haben und vorab mal durchgeklickt.

Spielend das Klima retten? Laut Volker Quaschning von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin geht das. Er ist Schirmherr der Online-Challenge „Das Klimaversprechen“, die am 1.Februar startet. Jeden Tag können die Teilnehmer*innen Punkte sammeln, indem sie sich klimafreundlich verhalten. Wer vier Wochen durchhält, bekommt ein Zertifikat. Die Spreewild-Jugendredaktion hat die Challenge vorab getestet.

Zunächst wird ein Account auf klimaversprechen.de angelegt. Mit diesem erhältst du Zugriff auf das vegane Lifestyle-Portal „vegpool“ und kannst am Projekt teilnehmen. Jeden Tag bekommst du eine Challenge.

Das Problem ist die Unwissenheit

Beim Start wird zunächst ein thematischer Fakt zum Zusammenhang von Ernährung und Klimaerwärmung präsentiert, zum Beispiel, warum Rinderhaltung und Milchprodukte so umweltschädlich sind. Anschließend bekommst du Tipps zu Alternativen, zum Beispiel zu Pflanzenmilch. Du erfährst, wo du pflanzliche Produkte bekommst und warum diese klimaschonender sind. Nachdem du dir die Infos durchgelesen und Kuhmilch durch Pflanzenmilch auf deinem inneren Einkaufszettel ersetzt hast, bekommst du 20 Punkte und ein Häkchen in deinem Challenge-Plan. Extrapunkte gibt es für Bioprodukte, Regionalität und Saisonalität. Diese Art von Aufgaben gibt es täglich für insgesamt vier Wochen.

Die Initiatoren wollen damit auf die Bedeutung unserer Ernährung für das Klima aufmerksam machen. Denn dieser Aspekt ist vielen noch nicht bewusst. Methan und Lachgas zählen zu den schlimmsten Treibhausgasen – und werden vorwiegend durch die Landwirtschaft und unsere Lebensmittelproduktion verursacht.

Die „Klimaversprechen“-Challenge ist ein guter Anfang. Die Teilnehmer werden auf eine interaktive Art dazu ermutigt, sich mit dem Thema umweltfreundliche und vegane Ernährung zu beschäftigen. Und auch wenn man diese nicht komplett nach der Challenge weiterführt, so ist es nichtsdestotrotz ein guter Start. In Zukunft überlegen wir zweimal, ob wir den Käse oder doch lieber den veganen Brotaufstrich kaufen.

Interessierte melden sich an unter klimaversprechen.de

Das könnte Dich auch interessieren

Kategorien Instagram Umwelt

Wenn ich, 22, eine Top 5-Liste mit Sätzen, die ich in den vergangenen drei Jahren am häufigsten gehört habe, aufstellen würde, wäre „Was wird man denn so nach einem Geschichtsstudium?“ ganz weit oben vertreten. Zum Glück habe ich mittlerweile eine Antwort darauf gefunden: Journalistin. Darauf gekommen bin ich durch das Lesen von Harald Martensteins Artikeln, der selber Geschichte studiert hat. Von ihm habe ich auch meinen neuen Zukunftsplan: einfach immer schreiben. Genau das mache ich jetzt hier bei Spreewild, nachdem mir mein Praktikum in der Jugendredaktion so gut gefallen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.