Junge Frau Stop
Klartext

Birthstrike: Gut, dass immer mehr Menschen fürs Klima auf Kinder verzichten!

Der Mensch trägt einen erheblichen Teil zur Erderwärmung bei. Immer mehr junge Menschen wollen daher auf eigene Kinder verzichten, der Umwelt zuliebe. Unserer Autorin geht es genauso. Ihr kommt der Klimawandel dabei aber auch ganz gelegen.

Von Selly Häußler, 28 Jahre

Kommt das Thema Kinderkriegen in meinem Freundeskreis zur Sprache, sagt inzwischen meistens jemand etwas wie: „Die Welt geht bald vor die Hunde, warum also Kinder bekommen?“ Das sehe ich genauso. Unsere Generation nimmt den Klimawandel als ernste Bedrohung wahr. Da der Mensch laut den meisten Wissenschaftlern einen erheblichen Teil zur Erderwärmung beiträgt und wir es nicht schaffen, die Notbremse zu ziehen, ist das womöglich eine Lösung. Noch mehr Menschen sind nicht gut für die Natur, nicht nur wegen des Klimawandels. Wir beuten Rohstoffe und andere Menschen aus. Wir fügen uns nicht in den Kreislauf ein. Warum also einen weiteren kleinen Konsumenten in die Welt setzen? Es wäre sogar am besten für die Erde, wenn die Menschheit ausstirbt, und es wäre humaner, wenn das ohne Katastrophe passiert. Und andere Arten hätten eine höhere Überlebenschance.

Meine Albträume handeln davon, dass ich ein Kind bekomme

Eigentlich sind das aber nur zusätzliche Argumente: Inzwischen bin ich 28 und vermute, dass ich auch in fünf bis zehn Jahren nicht bereit sein werde, mich für ein Kind aufzuopfern. Eine so große Verantwortung auf sich zu nehmen, finde ich extrem mutig. Seit ich erwachsen bin, handeln meine Albträume meistens davon, dass ich ein Kind bekomme: Die Schwangerschaft fühlt sich gruselig an, ich mache das Baby versehentlich kaputt oder ich kann es nicht lieben.

Da kommt mir das Klima gerade recht. Als zusätzlicher Grund, den ich angeben kann – denn vor allem Frauen ernten oft Unverständnis, wenn sie kein Baby wollen. Umgekehrt kann ich nachvollziehen, dass einige Menschen den sehnlichen Wunsch nach Reproduktion in sich tragen und nicht bereit sind, diesen ihren persönlichen Klimazielen unterzuordnen. So wie ich weiterhin ab und zu in den Urlaub fliege oder Fleisch esse.

Vielleicht wird das Kind irgendwann von katastrophalen Folgen des Klimawandels betroffen sein. Vielleicht wird es nur seinen Teil dazu beitragen, dass die Erde sich unaufhaltsam weiter erwärmt. Vielleicht ist es sowieso zu spät. Oder wir finden einen Weg und dieser neue Mensch trägt dazu bei. Wer weiß das schon?

Das könnte Dich auch interessieren

Kategorien Instagram Klartext Umwelt

Auf spreewild.de berichten wir über alles, was uns bewegt – über Schule, Politik und Freizeit, Liebesglück und -kummer oder den Schlamassel mit der eigenen Zukunft. Wir bieten Hintergrundgeschichten zu den Artikeln, die wir auf der Jugendseite veröffentlicht haben, stellen Fotos und Videos ins Netz. Dazu gibt es die Fotoserien der Jugendredaktion, Musik-, Buch- und Filmbesprechungen sowie all die Fragen, die uns die Prominenten jede Woche stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.