Klartext
Flaggen vor dem Europäischen Parlament

Die EU kann noch viel besser werden

Die EU bietet uns zahllose Möglichkeiten. Deswegen ist es wichtig, dass wir sie unterstützen.

Einfach in Nachbarländer reisen, um dort ein Schuljahr oder die Studienzeit zu absolvieren, Sprachen zu lernen oder in einem anderen Land zu arbeiten: Jugendliche in der Europäischen Union haben heute viele Möglichkeiten, ihre Biografie international zu gestalten. Noch nie gab es so viele Vorteile für EU-Bürger. Gleichzeitig ist es notwendig, die eigene Stimme einzubringen.

Warum? Die Debatte um die EU verstärkt sich, da im Mai 2019 die Wahl des Europäischen Parlaments ansteht. Die Wahlbeteiligung war in der Vergangenheit niedrig. Aber jetzt kann die junge Generation dazu beitragen, eine Gesellschaft zu bauen, in der sie leben will. Die Möglichkeiten der EU sind noch lange nicht ausgeschöpft.

Wir sollten wählen gehen

Europa ist ein Projekt, das für Frieden und Verständigung steht. In der gegenwärtigen globalen politischen Lage ist es ein Ort, an dem noch am ehesten ein soziales, harmonisches Miteinander praktiziert wird. Dies sollte gerade jungen Menschen bewusster werden. Die EU bleibt eine großartige Chance, und wenn wir weiterhin alle ihre Vorteile genießen wollen, sollten wir uns aktiv dafür einsetzen.

Junge Menschen haben die Energie, etwas zu bewegen. Und dass die junge Generation durchaus politisch ist, zeigt sich daran, dass sie von alternativen Formen der partizipativen Demokratie Gebrauch macht, so zum Beispiel von Protesten und ethischem Konsum. Wählen bleibt allerdings immer noch die häufigste und auch effektivste Beteiligungsform. Jede Stimme zählt.

Kategorien Politik Spreewild

Abitur: check. Schreiben für die coolste Jugendseite seitdem ich 14 bin: check. Weltherrschaft: in Arbeit. Wie genau ich das anstelle, weiß ich noch nicht. Ich, 19, bin noch in der Findungsphase. Ich habe bereits Praktika bei Mode- und Lifestyle-Magazinen absolviert und in vielen Filmen und Serien mitgespielt. Ansonsten reise und singe ich viel, verschlinge drei Bücher pro Woche und schreibe in jeder freien Minute. Wohin mich all das bringt, weiß ich noch nicht. Aber sobald ich es weiß, schreibe ich einen Artikel darüber.