Fast jeder Jugendliche hätte gerne ein Haustier. Hunde, Katzen, Kaninchen und Meerschweinchen stehen auf den Wunschlisten ganz oben. Doch warum nicht einmal eine exotischere Spezies? Wir stellen euch zwei der wohl verblüffendsten Haustierarten vor

Fürs Aquarium: Axolotl sind Schwanzlurche. In der Natur leben sie in vulkanischen Becken in Mexiko. Die Tiere können bis zu 20 Zentimeter lang und bis zu 16 Jahre alt werden. Hauptsächlich ernähren sie sich von Larven und Insekten. Sie brauchen ein Aquarium mit einer Wassertemperatur von rund 20 Grad. Außerdem muss das Aquarium Möglichkeiten zum Verstecken bieten. Axolotl sind damit relativ leicht zu haltende Haustiere.

Fürs Terrarium: Seit einiger Zeit immer beliebter als Haustier wird in Deutschland die Achatschnecke. Diese Schneckenart wird 20 bis 30 Zentimeter lang und ist somit weit größer als normale Schnecken. Ursprünglich kommt sie von der Ostküste Afrikas. In den USA ist sie ebenfalls weit verbreitet. Um die Tiere halten zu können, braucht man ein Terrarium mit einer Lufttemperatur zwischen 21 und 25 Grad. Der Halter der Schnecken sollte immer Obst und Gemüse im Haus haben. Auch Achatschnecken sind also leicht zu halten und können dank ihres gewaltigen Wuchses größenmäßig sogar problemlos mit so manchem Meerschwein mithalten.

Von Charlotte Stiebert, Maya -Zornow, Frederik Minx; 8. Klasse, Gerhart-Hauptman-Gymnasium