Student Hotel am Alexanderplatz

So sieht es im neuen Student Hotel am Alex aus

Studenten, die in einem richtigen Hotel leben? Klingt seltsam, das Konzept scheint aber zu funktionieren. Das Student Hotel gibt es bereits in vielen europäischen Städten und nun auch in Berlin. Hoteldirektor Philip Ibrahim zeigt uns, was dahintersteckt.

Von Selly Häußler, 28 Jahre

Hocker in mattem Rosa neben einer Bar in himmlischem blau, gelbe und schwarze Ballonkonstruktionen und im Gang lacht mich ein mit orangefarbenen Tischtennisbällen gefüllter Smilie an – genauso bunt gemischt wie die Einrichtung sollen die Gäste des „Student Hotels“ zwischen Alexanderplatz und Jannowitzbrücke werden. Anfang Oktober war die Eröffnung.

„Jeder ist potenziell ein Gast im Student Hotel. Es geht weniger um den jungen Studenten, sondern mehr um den Menschen, der immer weiter lernt und neugierig ist“, sagt Philip Ibrahim, der Gastgeber. Jugendliches Denken beizubehalten ist aber nicht der einzige Grundpfeiler des erfolgreichen Konzepts. Ursprünglich in den Niederlanden gegründet, gibt es inzwischen immer mehr Student Hotels in Europa.

Treffpunkt Lobby

„Dem Gründer Charlie MacGregor geht es ganz stark um das Gemeinschaftsgefühl, die Connectivity. Deshalb dieses große Lobbykonzept, in dem sich Studenten, normale Gäste, Nachbarn, Influencer und StartUp Unternehmer aus der Stadt treffen können. Wir freuen uns, wenn Nachbarn ein regionales Hühnchen essen, aber auch wenn sie einfach wegen der guten Klimaanlage und des WLANs zum Arbeiten vorbei kommen.“ Allein die Gemeinschaftsbereiche des Neubaus sind insgesamt über 1000m² groß. Vom Fitnessbereich, Waschsalon, Gemeinschaftsküchen, Arbeitsbereiche, Restaurant über den zukünftigen Außenbereich mit Kino bis hin zu Postfächern gibt es hier alles, um sein zu Hause kaum mehr verlassen zu müssen.

Ich frage mich trotzdem, wie heimisch sich Langzeitgäste in einem Hotelkomplex tatsächlich fühlen können. Ob es eine Notlösung ist, kann mir Philip nicht sagen. „Es kommt darauf an, wie man leben möchte. Ab 700 Euro im Monat können sich Studenten hier einmieten, die ein Semester lang bleiben. Für ein Hotel mit vier Sterne Standard ist das mega! Ein einmaliger Preis“, schwärmt er.

Etwa in diesem Bereich lag mein monatliches Gesamtbudget als Studentin. Je nach Nebenjob auch drunter. Aber ich will die Begeisterung in diesem Moment nicht ausbremsen. Schließlich geht es hier um den Hotel-Vergleich. Die meisten Zimmer sind 16m² groß, der Preis ist nach oben hin offen, denn es sind verschiedene Pakete zubuchbar. Die besagte DEHOGA Sterne Klassifizierung hat das Hotel zwar noch nicht, aber das ist eines von Philips nächsten Zielen: „Zum Beispiel meine Eltern hören erstmal nur ‚Studenten’. Aber wir sind mehr, wir sind ein top Hotel. Wenn wir uns die Sterne holen, gibt das auch Gästen wie meinen Eltern Sicherheit“, sagt er.

Dass das Student Hotel trotzdem auch seinem Namen gerecht wird, sollen nicht nur die vergünstigten Semesterangebote sicherstellen. Das Hotel hat Kooperationen mit verschiedenen Universitäten weltweit, die Zimmer sind dann im Semesterbeitrag inbegriffen. Es sei hier einfacher als Student von außerhalb Anschluss zu finden, meint Philip.

Bequeme Lösung für einen begrenzten Aufenthalt

Die Langzeitangebote sind auf bis zu einem Jahr ausgelegt. Also kein Wohnkonzept auf Dauer, sondern eher für das Auslandssemester oder Praktikum. Die Zimmer sind hell, die Gemeinschaftsküchen großzügig und mit jeweils zwei Öfen, Mikrowellen und Kühlschränken ausgestattet. Die Fahrräder, die Studenten immer inklusive nutzen können, fahren sich extrem geschmeidig. Selbst mir, als Fahrradverweigerin, würde es gefallen jederzeit so ein Rad zur Verfügung zu haben.

Er habe keine Wohnung gefunden und möchte nicht in einer WG leben, erzählt mir Dean bei einer Zigarette vor der Eingangstür. Er studiert in Südkorea und ist für ein Praktikum nach Berlin gekommen. Seine Arbeit ist in der Nähe. Eine zentrale Lage, keine Frage. Aber ist es wirklich typisch studentisch die Nähe von Einkaufs- und Geschäftszentren dem Kiezleben vorzuziehen?

Philip Ibrahim, Geschäftsführer Student Hotel
Philip Ibrahim – der General Manager des Student Hotel am Alex.

Die Veranstaltungen des Hotels sind es jedenfalls. Heute Abend ist Erasmus-Party. Auch Pubtouren und andere Gemeinschaftsevents stehen auf dem Monatsplan. „Ich hab so viele Ideen!“, sagt Philip. „Aber alles zu seiner Zeit.“ Beschäftigung und Gelegenheit sich kennen zu lernen bieten auch schon die Tischtennisplatten. Bei einer Runde PingPong lassen wir den Rundgang durchs Hotel ausklingen.

Das könnte Dich auch interessieren

Kategorien Instagram Schule & Zukunft Uni & Ausbildung

Auf spreewild.de berichten wir über alles, was uns bewegt – über Schule, Politik und Freizeit, Liebesglück und -kummer oder den Schlamassel mit der eigenen Zukunft. Wir bieten Hintergrundgeschichten zu den Artikeln, die wir auf der Jugendseite veröffentlicht haben, stellen Fotos und Videos ins Netz. Dazu gibt es die Fotoserien der Jugendredaktion, Musik-, Buch- und Filmbesprechungen sowie all die Fragen, die uns die Prominenten jede Woche stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.