Alles „böse Russen“? Helene plant sieben Monate in St. Petersburg zu verbringen und erntet dafür ungläubige Blicke.

Von Helene Harnisch, 15 Jahre

Wenn ich Leuten erzähle, dass ich ab September sieben Monate in Russland verbringen werde, können viele gar nicht glauben, dass ich das freiwillig tue. Ich frage mich: Warum ist das so? Lebt die Feindschaft aus dem Krieg in unserer Gesellschaft weiter, können wir uns immer noch nicht davon trennen? Sind die Medien des 20. und 21. Jahrhunderts schuld, die das Bild vom „bösen Russen“ verbreitet haben und zum Teil leider weiter verbreiten?

Fakt ist, dass kein Mensch, kein Land und auch keine Kultur zu Unrecht verurteilt werden sollte, denn mal ehrlich: Wer von uns war denn schon mal dort, um sich ein eigenes Bild zu machen? Ich auch nicht.

Deswegen ist es praktisch, dass ich bald die Gelegenheit bekomme, eine Weile in diesem Land zu verbringen und voll in das Leben dort eintauchen zu können. Natürlich werde ich auch reichlich darüber berichten – vor Ort selbstverständlich. Ich bin schon gespannt, welche Klischees sich letztendlich bestätigen lassen und welche nicht.

Beitragsbild: Pexels.com