Kein Ablassbrief für pädophile Priester

Foto: Privat

Von Marie-Thérèse Harasim, 
21 Jahre

Stephan Ackermann ist der Missbrauchsbeauftragte der katholischen Kirche in Deutschland und Bischof von Trier. In der einen Position ist es seine Aufgabe, die Aufklärung der Missbrauchsfälle innerhalb der katholischen Kirche zu unterstützen, den Opfern zur Seite zu stehen und ein Ansprechpartner für ihre Belange zu sein. In der anderen beschäftigt er, scheinbar ohne zu zögern, pädophile Priester, die sich des Missbrauchs an Kindern schuldig gemacht haben, in Ämtern, in denen diese durchaus Kontakt zu Kindern und Jugendlichen haben können.


Dies kann nicht toleriert werden. Es sind die Kinder, die so ihrer ohnehin schon leisen Stimme beraubt werden. Nur selten schaffen sie es, für ihre Rechte einzutreten, in den meisten Fällen erst Jahre nachdem ihnen Leid angetan wurde. Sie sind die Leidtragenden solcher kirchenpolitischen Entscheidungen. Es ist nicht möglich, den Einsatz eines pädophil auffällig gewordenen Menschen in dem Bereich, in dem er wieder mit Kindern oder Jugendlichen Kontakt haben kann zu rechtfertigen. Tatsächlich hat dies außerhalb des Klerus, im Schulwesen zum Beispiel, harte Konsequenzen. Warum sollten Priester davon verschont bleiben?


Natürlich ist Vergebung ein zentraler Bestandteil der katholischen Lehre und ist damit ein Argument für die Wiedereingliederung der Täter. Dennoch muss den Verantwortlichen eines bewusst sein: Kindesmissbrauch ist alles andere als ein Kleindelikt und darf auch nie als solches behandelt werden. Vor der Wiedereingliederung muss es auf irgendeine Weise eine Ausgliederung gegeben haben. Die Täter müssen merken, dass ihre Taten in unserer Gesellschaft und in der katholischen Kirche nicht geduldet werden und Konsequenzen haben. Das ist auch deshalb wichtig, weil alles andere die Gefahr birgt, die Täter zu neuen Übergriffen zu ermutigen, da sie nicht bestraft werden und sich in Sicherheit wiegen. Dass selbst der Missbrauchsbeauftragte der deutschen Bischofskonferenz in diesem Punkt versagt, kann nur Unverständnis hervorrufen.


Besonders grotesk ist das aber, wenn man sich vor Augen hält, dass die Kirche in Fragen der Sexualität durchaus zu eindeutigen Stellungnahmen fähig ist: So spricht sie sich unmissverständlich gegen gleichgeschlechtliche Liebe aus. An dieser Eindeutigkeit und Entschlossenheit fehlt es im Umgang mit Missbrauchsfällen. Dabei zerstört Pädophilie das Leben ihrer Opfer. Es ist wichtig, für die Stimmlosen zu sprechen, für ihre Interessen einzutreten.

Das könnte Dich auch interessieren

  • Auch mal mitreden

    Am 9. September können Jugendliche bei der U18-Wahl über das Abgeordnetenhaus abstimmen…

  • Förderung beantragen

    Förderung: Gruppen und Vereine können noch bis 31. März finanzielle Förderungen von…

  • Termin

    Erinnerung an die Bücherverbrennung Von Anna-Lisa Menck, 23 Jahre Am 10. Mai…

  • Speiseplan aus dem Hörsaal

    Die Schüleruni der FU und des Forschungszentrums für Umweltpolitik thematisiert das UN-Dekade-Thema…

Kategorien Politik

Auf spreewild.de berichten wir über alles, was uns bewegt – über Schule, Politik und Freizeit, Liebesglück und -kummer oder den Schlamassel mit der eigenen Zukunft. Wir bieten Hintergrundgeschichten zu den Artikeln, die wir auf der Jugendseite veröffentlicht haben, stellen Fotos und Videos ins Netz. Dazu gibt es die Fotoserien der Jugendredaktion, Musik-, Buch- und Filmbesprechungen sowie all die Fragen, die uns die Prominenten jede Woche stellen.

  1. Liebe Marie-Thérèse,

    Mir fehlen gerade die Worte. Bin zu Tränen gerührt. Einfach nur Danke. Mehr geht leider an dieser Stelle nicht.

    ganz liebe Grüße von einem Opfer, Betroffene, Überlebende etc. wie auch immer. Im Namen von tausenden!

  2. Fred FRENZEL

    Radikaler Vorschlag an den Vatikan(die Wurzel der
    Mißbrauchsfehlentwicklung):(1)Treten Sie der UN bei-
    Sie haben ja schon einen Beobachterstatus!
    (2)Halten Sie dann das Verbot der Diskriminierung
    ein-Artikel 2(gegenüber weiblichen & homosexuellen
    Menschen)HUMAN RIGHTS*
    (3)Lassen Sie Priester & Priesterinnen heiraten-
    Artikel 16 HUMAN RIGHTS*. *vom 10.Dezember 1948!
    Nehmen Sie sich nicht mehr als 3 Jahre Zeit dafür!

  3. Angelika Oetken

    Und wenn der Führung der Römisch-katholischen Kirche völlig egal ist, ob es in Folge ihrer Politik Opfer sexualisierter Übergriffe gibt, was mit denen passiert und wie es denen geht?

    Dann würden sich einige Ungereimtheiten, was den Umgang der Institution RKK mit diesem Thema angeht erklären.

    Hier kommt ein Mann zu Wort, der es wissen muss. Er ist ehemaliger Priester und hatte ein besonderes Amt, er war “Fixer”, übersetzt etwa “Reparateur, Wiederherrichter”. http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/interview-die-kirche-muss-ihre-haltung-zum-sex-aendern/1969730.html

    Die Institution Kirche braucht immer Leute, die dran glauben…

    Angelika Oetken, Berlin-Köpenick, Betroffene sexualisierter Misshandlung in der Kindheit

Kommentare sind geschlossen.