Hydraulic Press Channel
Lauri und Anni Vuohensilta sind die Macher des „Hydraulic Press Channel“.

Diese beiden verrückten Finnen stecken hinter dem „Hydraulic Press Channel“

„Vat Da Faak“!? Ob Bowlingkugel oder Weisheitszahn – auf dem Hydraulic Press Channel“ wird alles zermalmt, was nicht lebendig ist. Wer auf diese geniale Idee kam und was Fans in Zukunft noch alles erwarten können? Wir haben die beiden verrückten Finnen in ihrem Filmstudio getroffen.

Von Janina Wildermuth

Ein Garagenkomplex, weit außerhalb der drittgrößten Stadt Finnlands. Dort sind wir verabredet. Kurz vor der vereinbarten Zeit fährt ein riesen Geländewagen vor. Das sind Anni (29) und Lauri Vuohensilta (33), die Macher des YouTube-Kanals „Hydraulic Press Channel“. In der Garage herrscht Chaos. Kabel, Werkzeuge und Dinge, die mit Sicherheit bald unter der Presse landen, liegen quer verteilt auf dem Boden. Die provisorischen Schränke quellen über. Nur ein rotes Sofa und die Kaffeemaschine suggerieren Gemütlichkeit. Das Herzstück ihres Kanals steht direkt am Eingang: die Hydraulikpresse. Die kleine zumindest. Die andere befindet sich in ihrer zweiten Location mit mehr Platz.

Hydraulic Press Channel
Eine vollgestopfte Werkstatt für die Bastler.

2,63 Millionen Abonnenten und 450.997.297 Aufrufe in fünf Jahren

Ob Kokosnuss oder Diamant, jeder Pressversuch wird von der Community gefeiert. So haben es die zwei Finnen hinter dem „Hydraulic Press Channel“ innerhalb kürzester Zeit auf Millionen von Views und Followern geschafft. Und das nur, durch die Beharrlichkeit einer Maschine. „Noch nie ist die Hydraulikpresse, das Herzstück des YouTube Kanals, kaputt gegangen“, beteuert Lauri Vuohensilta, gelernter Maschinenbauer und Gründer des Kanals. Zusammen mit seiner Frau Anni lädt er seit fünf Jahren wöchentlich neue Videos auf YouTube hoch. Sein markanter finnischer Akzent und das oft im Hintergrund ertönende Kichern, wenn etwas explodiert, sind Markenzeichen des Kanals und sicher auch ein Grund für den Erfolg.

Alles fing vor circa vier Jahren an, als eines ihrer ersten Videos auf Reddit landete. Es war der Versuch ein Blatt Papier mit Hilfe der Hydraulikpresse sieben Mal zu falten. Nachdem es am Ende unerwartet explodierte, ging das Video sofort viral. Mittlerweile sind die beiden mit ihrer Firma „HPC Entertainment“ eines der profitabelsten Social-Media-Unternehmen in Finnland.

„Es ist schwierig zu sagen, was Arbeit und was Vergnügen ist. Die Grenze verschwimmt.“

 „Die Hydraulikpresse ist perfekt. Man kann alles reinpacken und muss nur den Hebel drehen“, erzählt Lauri zur Wahl der Maschine. Fans schicken Hunderte von Ideen, was sie als nächstes testen sollen. Aber nicht alles lässt sich auch umsetzen. Die spannendste Frage bei jedem Video lautet: Explodiert es oder wird es zerquetscht? „Es macht Spaß zu sehen, was mit den unterschiedlichen Gegenständen passiert, wenn man eine fast 100 Kilo Maschine drauf presst“, sagt Lauri mit leuchtenden Kinderaugen. Er ist einer von denen, die von Explosionen nicht genug kriegen können. Auch Anni liebt ihren Job. „Es fühlt sich nicht wie Arbeit an“, beginnt Anni, „wenn ich zum Beispiel Kommentare beantworte, dann habe ich dabei auch immer eine Menge Spaß. Trotzdem ist dies vor allem für unser Business notwendig.“

Während es auf dem „Hydraulic Press Channel“ eher sanft zugeht, spielt Lauri auf seinem anderen Kanal gerne mal mit Dynamit und anderen explosiven Sachen. Das halten nicht alle für legal und drohen mit einer Anzeige. Doch der Entertainer hat für alles, was er tut, die nötige Ausbildung und Papiere. Trotz der Drohungen haben sich bisher weder Polizei noch Nachbarn bei den beiden gemeldet.

Hydraulic Press Channel
Die kleine Presse, mit der mit man gezielter arbeiten kann.

Vor allem bei Technik-interessierten Männern bekannt

Das Ehepaar managed neben dem „Hydraulic Press Channel“ noch drei weitere YouTube-Kanäle: Den behind-the-szenes-Kanal „Beyond the Press“, die finnische Ausgabe davon „HPC Suomi“ sowie Annis eigenen Kanal „Anni Vuohensilta“. Weiterhin sind sie auf Instagram, TikTok und Twitch aktiv und haben sogar ein Handyspiel passend zum Kanal entwickeln lassen. Das Paar tritt Live auf und hat schon für Netflix und Fortnite Werbung gemacht. 2019 machten sie so 116.000 Euro Profit. Sie sind erfolgreiche Unternehmer und echte Social-Media-Profis, die ihre Zielgruppe kennen und wissen, was auf welcher Plattform am besten läuft. „Im Grunde haben wir zwei unterschiedliche Fanbases“, erzählt mir Lauri, „Die eine besteht vor allem aus jungen, weiblichen Zuschauern, die unsere viralen ASMR-Videos auf Instagram und TikTok konsumieren. Die andere besteht aus erwachsenen Männern, die auf Technik und Wissenschaft stehen. Die schauen hauptsächlich unsere YouTube- und Twitch-Videos.“ Deutschland mache nach der USA und Großbritannien die größte Fanbase für den „Beyond the Press“-Channel aus.

Hydraulic Press Channel
Das ist Lauris und Annis neueste Maschine. Demnächst testen die beiden verschiedene Materialien mit ihr.

„Das Geschäft mit YouTube ist riskant.“

„Das Wichtigste ist, jedes Jahr etwas Neues anzubieten. Sonst ist man weg vom Fenster“, erzählt Lauri. Und darin sind die beiden wirklich gut. Nachdem sie mir präsentativ gezeigt haben, wie sie eine Klopapierrolle mit der Presse zerdrücken, kam Lauri auf die Idee, die gepressten Klopapierrollen als Bierdeckel zu vermarkten. Sieht interessant aus und ist saugstark. „Wir mögen es, unsere Ideen umzusetzen und wollen den Spaß an der Sache behalten. Die ganze Bürokratie ist zwar notwendig, aber könnte auch gerne jemand anderes für uns erledigen. Deshalb hoffen wir, uns in fünf Jahren ein größeres Team leisten zu können. Dafür müssen unsere Einnahmen aber noch etwas steigen“, erklärt Anni. Momentan lohnt es sich für die beiden nicht, einen Manager zu bezahlen. Außerdem seien sie noch jung genug, um das Business selbst zu schmeißen. Das Geschäft mit YouTube sei riskant und man könne nie wissen, ob man nächstes Jahr noch ein Einkommen hat, meinen die beiden. Sollte es aber so gut weiterlaufen, können sie sich vorstellen, bis ins hohe Alter weiterzutüfteln, solange andere die Drecksarbeit übernehmen. 

Fans erwartet in Zukunft Materialtests

Als Nächstes steht ein Umzug an. „Fast alle Outdoorvideos filmen wir derzeit auf dem Grundstück meiner Eltern“, sagt Anni. „Es nervt unheimlich immer zwischen unserem Haus und den Drehorten hin und her zu pendeln. Deswegen ziehen wir im August mit einem Teil unserer Ausrüstung auf ein größeres Areal, wo wir gleichzeitig wohnen und Videos drehen können.“ Ansonsten können sich Fans der beiden auf eine neue Maschine freuen. Die Neue ist eine im Internet ersteigerte Laborpresse. Die kann natürlich auch Dinge zermalmen, aber eben auch Materialien auseinanderziehen. Damit wollen Lauri und Anni die Kraft verschiedener Gegenstände testen. 

Kategorien Instagram Medien YouTube & Apps

Auf spreewild.de berichten wir über alles, was uns bewegt – über Schule, Politik und Freizeit, Liebesglück und -kummer oder den Schlamassel mit der eigenen Zukunft. Wir bieten Hintergrundgeschichten zu den Artikeln, die wir auf der Jugendseite veröffentlicht haben, stellen Fotos und Videos ins Netz. Dazu gibt es die Fotoserien der Jugendredaktion, Musik-, Buch- und Filmbesprechungen sowie all die Fragen, die uns die Prominenten jede Woche stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.