Mit dem Smartphone auf dem Bett
Umweltbewusst zu leben, ist nicht ganz einfach. Zum Glück gibt es zahlreiche Apps, die uns dabei helfen.

Diese 10 Apps helfen dir, grüner zu leben

Dank neuer, cleverer Apps ist es mittlerweile ganz einfach, mithilfe des Smartphones Gutes für die Umwelt zu tun. Wir haben euch 10 kostenlose Apps für mehr Nachhaltigkeit im Alltag herausgesucht.

Von Tamina Grasme, Minou Becker & Rosina Link

TooGoodToGo: Mithilfe dieser App kannst du leckeres Essen aus Restaurants, Cafes, Bäckereien und anderen gastronomischen Betrieben zu einem vergünstigsten Preis bekommen. Damit rettest du Lebensmittel vor der Verschwendung und schonst gleichzeitig noch deinen Geldbeutel!

HappyCow: Hier bekommst du Infos, wo sich in deiner Nähe das nächste vegetarische oder vegane Restaurant befindet. Auch werden Bewertungen und Preisangaben angezeigt. So steht einem Veggie-Day nichts mehr im Weg!

GrünZeit: Welches Obst und Gemüse im Supermarkt ist eigentlich besonders klimaschädlich? Diese von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein entworfene App informiert, was besser nicht gekauft werden soll, weil es das Klima zu stark belastet.

Zu gut für die Tonne!: Du hast noch Zucchini übrig? Diese App des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft sagt dir, was du daraus noch kochen kannst! Zu finden sind zahlreiche Rezepte für Restegerichte sowie Informationen und Tipps zu Lagerung und Haltbarkeit jedes Lebensmittels.

Codecheck: In immer mehr Produkten versteckt sich klimaschädliches Palmöl, für das in Indonesien Unmengen Regenwald gerodet wird. Mithilfe dieser App kannst du den Barcode eines Produktes scannen und erhältst sofort Infos zu kritischen Inhaltsstoffen, die oft nicht gleich für den Verbraucher erkennbar sind. Neben Palmöl werden auch tierische Inhaltsstoffe, Parabene, Silikone, Mikroplastik oder hormonell aktive Substanzen entdeckt.

Label Online: Mittlerweile sind Produkte übersäht mit Labels und oft ist unklar, wofür jedes steht. Was steckt denn eigentlich hinter dem Fairtrade-Siegel? Hier kannst du es nachschlagen. Diese App des Bundesverbands Verbraucher Initiative e.V. hilft dir, den Überblick zu behalten. Du findest Infos zu den Labels sowie eine unabhängige Einschätzung zur Aussagekraft und Wertigkeit des Labels.

LetsAct: Die Dating-Plattform für Ehrenamtliche und NGOs! Mit LetsAct ist es nun kinderleicht, sich ehrenamtlich zu beteiligen: Einfach anmelden, in der Umkreissuche interessante Projekte finden, im App-internen Chat anschreiben, loslegen! Zusätzlich wird für jeden neuen Helfer auf LetsAct ein Baum auf Madagaskar, Haiti oder in Nepal gepflanzt. Das Angebot ist vielfältig, auch Kleidertauschparties oder „Taste The Waste“-Kochabende sind dabei.

WWF-Fischratgeber: Fisch gilt als besonders gesund, doch wie schlecht es aufgrund der Überfischung den Beständen geht, weiß kaum jemand. Wer nicht auf Fisch verzichten kann, sollte diese App des WWFs nutzen. Hier wird euch mit Ampelfarben angezeigt, welche Fischart eine gute Wahl ist und welche ihr lieber nicht essen solltet.

Fair Fashion?: Diese App wurde nach einer Befragung großer Modekonzerne wie H&M oder Adidas entwickelt. Hier findest du Infos, wie fair und nachhaltig bekannte Marken eigentlich sind. Wenn du anschließend nach wirklich nachhaltiger Mode suchst, kannst du diese über die Berliner App „Faer“ finden. Mit Beratungs- und Bildersuchfunktion findest du schnell dein erstes nachhaltiges Lieblingsstück!

Ecosia: Nun kann man selbst bei der Internetsuche gutes für das Klima tun: Wenn du statt Google Ecosia nutzt, erhältst du ähnliche Ergebnisse, aber spendest ganz nebenbei auch noch Bäume. Die Macher der App nutzen nämlich einen Großteil ihrer Werbeeinnahmen für Aufforstungsprojekte.

Kategorien Instagram Medien Umwelt YouTube & Apps

Auf spreewild.de berichten wir über alles, was uns bewegt – über Schule, Politik und Freizeit, Liebesglück und -kummer oder den Schlamassel mit der eigenen Zukunft. Wir bieten Hintergrundgeschichten zu den Artikeln, die wir auf der Jugendseite veröffentlicht haben, stellen Fotos und Videos ins Netz. Dazu gibt es die Fotoserien der Jugendredaktion, Musik-, Buch- und Filmbesprechungen sowie all die Fragen, die uns die Prominenten jede Woche stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.