Szene aus "The Hate U Give"
"The Hate U Give": Obwohl sie versucht, sich so gut es geht für ihre Leute einzusetzen: Gegen die Polizei ist Starr machtlos.

Die besten Bücher, Podcasts und Serien über Rassismus und Diskriminierung

Wie tief ist rassistisches Gedankengut in unseren Köpfen verwurzelt – auch wenn wir es gar nicht wollen? Diese Frage beschäftigt uns spätestens seit dem Fall George Floyd wieder. Klar ist: Rassismus muss grundlegend verlernt werden. Diese Bücher, Serien und Podcast zeigen, wie groß dieses Thema ist, auch in Deutschland.

Bücher über Rassismus

„Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten“ von Alice Hasters

Dass Rassismus nicht nur im rechten Spektrum der Gesellschaft stattfindet, sondern schon mit ganz alltäglichen Fragen, wie „Darf ich mal deine Haare anfassen?“ oder „Wo kommst du her“ beginnt, beschreibt Alice Hesters in ihrem Buch „Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten“ und zeigt damit auf, wie schnell uns Alltagsrassismus passieren kann und was wir dagegen tun können.

„The Hate U Give“ von Angie Thomas

Starr muss miterleben, wie ihr bester Freund Khalil von einem Polizisten erschossen wird. Doch Khalil war unbewaffnet und die einzige, die jetzt noch für ihn eintreten kann ist Starr, die aber von der Polizei und einem Drogenboss unter Druck gesetzt wird. Nun muss sich Starr entscheiden, wie sie handeln will.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wurde auch verfilmt.

„Eure Heimat ist unser Albtraum“ von Fatma Aydemir, Hengameh Yaghoobifarah u. v. m.

Für viele Menschen ist Rassismus alltäglich. Auch in einem Land, das sich als vorbildliche Demokratie begreift. In „Eure Heimat ist unser Albtraum“ geben 14 deutschsprachige Autoren Einblick in ihren Alltag, in dem man als Bedrohung angesehen wird und kaum Vertrauen in die Sicherheitsbehörden hat.

„Schamlos“ von Amina Bile, Sofia Nesrine Srour und Nancy Herz

Hin- und Hergerissen zwischen zwei Kulturen, Erwartungen und der eigenen Identität erzählen drei junge Muslimas ganz persönliche und mutige Geschichten.

instagram-banner-vollbreit

„Exit Racism: Rassismuskritisch denken lernen“ von Tupoka Ogette

„Exit Racism“ hilft ohne erhobenen Zeigefinger bei der Auseinandersetzung mit Rassismus im Alltag, durch geschichtliche Zusammenhänge, anonymisierte Tagebucheinträge von Betroffenen und der emotionalen Auseinandersetzung mit dem Thema Rassismus.

„Deutschland schafft mich: Als ich erfuhr, dass ich doch kein Deutscher bin“ von Michel Abdollahi

In seinem Buch erklärt der Journalist Michel Abdollahi, dass es in einer Zeit, in der die AfD Platz in den Parlamenten bekommt, nicht mehr reicht einen deutschen Pass zu besitzen und vollends Integriert zu sein, um nicht mehr als „Vergewaltiger“ und „Bombenleger“ beleidigt zu werden. Sagt aber auch, dass Aufgeben keine Option ist.

„Rosa Parks – Little People, Big Dreams“ von Lisbeth Kaiser

Die Geschichte der Bürgerrechtsaktivistin Rosa Parks in einem wunderschön-illustriertem Kinderbuch für jedes Alter.

„Gehe hin, stelle einen Wächter“ von Harper Lee

Als Jean-Lousie Finch in ihre Heimat im Süden der USA zurückkehrt, muss sie feststellen, dass sich dort Rassenunruhen ausbreiten. Und nicht nur das: Ihr Vater steht auch noch in der ersten Reihe. Jean-Louise muss sich entscheiden, ob sie sich von ihrem Vater Emanzipieren will oder einfach wegsieht.

„Midnight without a Moon“ von Linda Williams Jackson

Mississippi 1955, Rose lebt bei ihrer Familie, die als Pächter auf der Baumwollplantage eines weißen Mannes arbeiten. Sie kann es nicht erwarten von dort wegzukommen, bis plötzlich der afrikanische Junge Emmett getötet wird, weil er angeblich einer weißen Frau hinterhergepfiffen hat. Rose erkennt, dass sich der Süden ändern und sie Teil der Bewegung werden muss.

„Deutschland schwarz weiß: Der alltägliche Rassismus“ von Noah Sow

Mit tiefgründigem Humor zeigt die Aktivistin Noah Sow Alltagsrassismus und rassitische Klichees in Deutschland auf und versucht diese zu bekämpfen.

„Warum ich nicht länger mit weißen über Hautfarbe spreche“ von Reni Eddo-Lodge

Weißsein als selbstverständliche Norm? Reni Eddo-Lodge zeigt in ihrem Buch, wie festgefahren die Ungleichbehandlung von Weißen und Nicht-Weißen ist und dass sie ein großer Bestandteil unserer Gesellschaft ist und das nicht nur im rechten Spektrum.

Podcast über Rassismus

Serien, Filme und Dokus über Rassismus

„When They See Us“ von Ava DuVernay (Netflix, Mini-Serie)

Basiert auf den wahren Ereignissen rund um die Vergewaltigung einer jungen Frau und den Festnahmen und Verurteilungen von fünf unschuldigen Jungen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Dear White People“ (Netflix, Serie)

In ihrer Radiosendung spricht die afroamerikanische Studentin Sam White weiße Studenten an und versucht diese über Rassismus aufzuklären.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Der 13.“ (Netflix, Doku)

Der 13. zeigt die sozialen Ungerechtigkeiten zwischen Schwarz und Weiß in den USA im Verlauf der letzten Dekaden und fokussiert sich dabei auf den Strafvollzug.

„12 Years a Slave“ (Film)

Der Geiger Solomon Northup wird 1841 in die Sklaverei verkauft, obwohl er ein freier Afroamerikaner ist und schafft es erst nach 12 Jahren die Menschen zu überzeugen, dass er zu Unrecht verkauft wurde.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das könnte Dich auch interessieren

Kategorien Gesellschaft Instagram Kultur Literatur

„Ich habe mir nie vorgenommen, zu schreiben. Ich habe damit angefangen, als ich mir nicht anders zu helfen wusste.“ Das sagte die Nobelpreisträgerin Herta Müller und so habe auch ich angefangen zu schreiben. Für mich ist das Schreiben seit langer Zeit mein Ventil, meine Motivation und eine Möglichkeit, meine Gedanken zu ordnen. Neben dem Schreiben sind für mich, mit meinen 23 Jahren, Bücher, Filme und alles was mit Kultur zu tun hat großen Leidenschaften. Die kann ich dank Spreewild ausleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.