Graffiti
Graffiti: „Where have all the Rebels gone?"

Leseprobe: „Widerstand! Handbuch für Aktivisten“

Du willst etwas tun für deine Überzeugungen, weißt aber nicht so recht wie? Vielleicht hilft dieses Buch.

Ein Buch über den „richtigen“ Widerstand – wie ironisch. Welcher Aktivist holt sich denn Anweisungen aus Büchern? Dieses Buch mag nicht zielführend erscheinen, dennoch ist es unterhaltsam und bietet nützliches Wissen.

Wie führe ich eine Gruppe? Welche Rechte habe ich als einzelner Bürger? Und wie setze ich meine Stimme so ein, dass sie gehört wird? Einige wichtige Fragen, gerade was die Langfristigkeit von aktivistischen Projekten angeht, werden zwar nicht beantwortet. Trotzdem ist dieses Buch nicht nutzlos, allein schon wegen der Geschichten von Menschen, die eine Idee hatten und diese in die Tat umgesetzt haben.

Fazit: „Widerstand“ ist motivierend. Ob das reicht, liegt an den Lesern.

 

 

Widerstand! Handbuch für Aktivisten

Huck und Michael Segalov (Autoren), Bianka Kraus (Übersetzerin)

Laurence King Verlag

 

Beitragsbild: Robert Anasch via Unsplash

Kategorien Kultur Literatur

Ich bin Hannes, 17. Zwischen, Koffein, Misanthrophie, Philosophie und Augenringen findet sich irgendwo meine rebellierende Ader, mein Schreibspleen, der immer wieder nach Ausdruck verlangt. Schreiben ist für mich wie Tourette. Man kann es versuchen zu unterdrücken, aber irgendwann bricht es sich doch Bahn. Leise war ich eh nie. Aufbegehren wurde mir gewissermaßen anerzogen. Und somit bin ich im Journalismus gelandet. Denn dort kann ich aufbegehren und wenn ich Glück habe, wird das Ganze sogar gelesen. Eine optimale Mischung für einen Menschen, der gehört werden will.