Ausschnitt Buchcover Children of Blood and Bone

„Children of Blood and Bone“: Fantasy-Buch mit toller Botschaft

Der Roman „Children of Blood and Bone“ ist in den USA ziemlich gefeiert worden. Wir haben die deutsche Ausgabe (Untertitel: „Goldener Zorn“) gelesen.

Seit der König von Orïsha in der Blutnacht alle Magier töten ließ, ist die Magie aus der Welt verschwunden. Die Kinder der Majis dienen dem Königreich seither als Sklaven. Dieses Schicksal scheint unabänderlich – bis die Tochter des Königs ihrem Vater eine Schriftrolle entwendet, die die Magie zurückbringen könnte. Und so begeben sich die Prinzessin und das Maji-Mädchen Zélie auf eine gefährliche Mission.

Youtuber darkviktory hat für den Fischer Verlag einen Trailer animiniert:

Die Autorin Tomi Adeyemi erzählt mit ihrem fesselnden Schreibstil eine unglaubliche Fantasy-Geschichte voll von Kultur, Freundschaften und der Kunst, seine Vorurteile beiseitezuschieben. Interessant: In „Children of Blood and Bone: Goldener Zorn“ leben ausschließlich dunkelhäutige Menschen auf der Erde. Damit möchte die Autorin auf den Rassismus in Amerika aufmerksam machen.

Fazit: Superfantasievoll – und ein wichtiges Zeichen.

Kategorien Literatur Spreewild

„Ich habe mir nie vorgenommen, zu schreiben. Ich habe damit angefangen, als ich mir nicht anders zu helfen wusste.“ Das sagte die Nobelpreisträgerin Herta Müller und so habe auch ich angefangen zu schreiben. Für mich ist das Schreiben seit langer Zeit mein Ventil, meine Motivation und eine Möglichkeit, meine Gedanken zu ordnen. Neben dem Schreiben sind für mich, mit meinen 23 Jahren, Bücher, Filme und alles was mit Kultur zu tun hat großen Leidenschaften. Die kann ich dank Spreewild ausleben.