Junge Blogger und Bloggerinnen gibt es in Berlin viele. Wir wollen ein paar davon vorstellen. Und von ihnen wissen, welche Rolle ihr Kiez in ihrem Leben und in ihrem Blog spielt. Den Anfang macht: Fritz Schumann.

Fritz‘ Fotogalerie

Mein Block:

Berlin-Mitte, Friedrichstraße. Auch wenn mein Kiez hinter der Spree rund um den Monbijou-Park liegt, wo ich aufgewachsen bin und zur Schule ging. Den Rest der teuren Friedrichstraße versuche ich zu umgehen…

Mein Blog:

Fotografritzblog

In meinem Blog geht es um…

Geschichten rund um meine Arbeit als Journalist und Fotograf in Berlin, Tokyo und anderswo.

In Wirklichkeit geht es in meinem Blog darum…

Dampf abzulassen über nervige Aufträge, anstrengende Klienten oder darum, Bilder und Geschichten zu zeigen, die vielleicht keinen Abnehmer gefunden haben, die ich aber trotzdem zeigen möchte.

Ich habe das Ganze angefangen, um…

Bilder und Geschichten aus Japan Medien anzubieten, als ich noch in Tokyo wohnte. Schnell wurde es aber zu einem Ort von Geschichten für Freunde, damit ich die nicht immer wieder aufs Neue erzählen musste. Mit der Zeit kamen aber auch viele neue Leser hinzu, die nicht aus meinem Bekannten- oder Freundeskreis stammten.

Mein größter technischer Durchbruch war…

die Umstellung von 340 px Breite auf 720 px Breite: Mehr Raum für große Bilder und große Geschichten.

Irgendwie habe ich immer noch keine Lösung dafür gefunden, wie…

ich die alten Beiträge von vor der Umstellung in das 720 px Format kriege, ohne all die Fotos manuell umzuformatieren…

Gelesen wird mein Blog…

zu ca. 80% von Leuten, die an Japan interessiert sind. Der Rest sind Leute, die irgendwann mal einen Beitrag entdeckt haben, und dann hängen geblieben sind.

Die kurioseste Kontaktaufnahme …

war eine Dame, die mich fragte, ob ich Sushi nach Deutschland liefere (wegen dem alten Namen, der noch in der Url steckt: TokyoFotoSushi).

Was meinen Block betrifft, frage ich mich manchmal, …

wie lange mein Haus noch der Glas und Stahl-Schwemme widerstehen kann, die die Friedrichstraße bisher schon umgekrempelt hat. Und wie lange ich noch im Monbijou-Park der allgemeinen Touri- und Reizüberflutung jenseits der Spree entfliehen kann.

Foto: Oliver Evers

Was meinen Blog betrifft, frage ich mich manchmal, …

warum es a) Menschen gibt, die nach „Sendung mit der Maus Porno“ suchen, und b) warum sie diese Suche zu meinem Blog führt.

Mein am häufigsten gelesener Post:

Dr. Nakamats, die Berliner Zeitung und ich. Eine Geschichte über das Treffen mit einem japanischen Erfinder und wie das dann in die deutschen Medien gelangte.

Die hohen Leserzahlen kommen durch kräftige Verlinkungen in größeren Blogs wie z. B. Bildblog.de

Mein viel zu selten gelesener Post:

Nach der Wahl gibt’s Wal. Ein kleiner Kommentar zu einer Wahl in Japan mit Verbindung zu einem Walfisch-Restaurant. Japanische Politik und Walfang, das sind keine Themen über die man gerne liest…

Seit ich meinen Blog mache…

habe ich meine Fähigkeiten, Geschichten zu erzählen verbessert, viele neue und spannende Menschen kennen gelernt, etwas Aufmerksamkeit für mich und meine Arbeit erreicht. Außerdem bin ich allgemein ausgeglichener, weil ich Nerviges so wie Angenehmes mit anderen teilen kann.

Ich will schon lange mal….

ein Inhaltsverzeichnis für die knapp 200+ Artikel anzulegen, die in über anderthalb Jahren entstanden sind.

Fritz‘ Blog begann als Blog aus und über Japan.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute ist Fritz wieder in Berlin unterwegs.